Geschichte von Bulgarien

Vorgeschichte und Antik

Bereits seit der Steinzeit wurde das Gebiet vom heutigen Bulgarien besiedelt. Zu der Zeit besiedelte die Karanowo-Kultur dieses Gebiet. Archäologische Ausgrabungen bei Warna führen erste Vorkommen einer Zivilisation auf die Zeit zwischen 4600 und 4200 v. Chr. zurück. Diese Funde gelten als älteste derartige Ausgrabung weltweit. Die in der Bronzezeit dort lebenden Thraker wurden bereits vom griechischen Dichter Homer erwähnt. Vom 11. bis 6. Jahrhundert v. Chr. bestand ein erstes thrakisches Staatsgebilde, welches im 7. Jahrhundert v. Chr. seine Blüte erlebte.

Die Region vom heutigen Bulgarien wurde 29 v. Chr. von Rom erobert. Die Provinzen Macedonia, Thrakien, Moesia und Dacia erstreckten sich auf dem Gebiet des heutigen Bulgarien. Die Thraker wurden romanisiert und nach der Teilung des Römischen Reichs verblieben sie im 5. Jahrhundert bei Byzanz. Nach der slawischen Besiedlung der Balkanhalbinsel ab dem 7. Jahrhundert (Landnahme der Slawen auf dem Balkan) verschmolz die verbliebene romanische und griechische Bevölkerung allmählich mit den Neuankömmlingen. Übrig blieben vereinzelte Gruppen von romanischsprachigen Walachen (Rumänen im Nord-Westen und Aromunen im Süden) und Griechen (entlang der Schwarzmeerküste).

Ab der 2. Hälfte des 3. Jh. n. Chr. begann die Völkerwanderung mit einer Bewegung der Stämme und Völker von Ost nach West und von Nord nach Süd – mit Richtung auf die großen kulturellen Zentren der Alten Welt. Das Römische Reich durchlebte eine große Krise. Barbaren aus Asien und Zentraleuropa drangen leicht in die römische Provinzen ein, besonders in die römischen Provinzen auf dem Balkan. Die Grenze (der Limes) verschob sich allmählich von der Donau bis an die Hänge des Balkangebirges. Goten, Gepiden, Karpen, Sarmaten, Alanen, Hunnen und andere Völker durchqueren das Gebiet des heutigen Bulgarien oder ließen sich dort lange nieder. So brachten sie auch ihre Tradition und Kultur mit in dieses Gebiet.

Nach dem Tode des Hunnenführers Attila (453) spalteten sich die bulgarischen Stämme auf, um 482 vom byzantinischen Kaiser Zenon gegen die Ostgoten zu Hilfe gerufen zu werden. 493 erschienen die ersten Bulgaren südlich der Donau. In der folgenden Zeit beteiligten sich die Bulgaren an Streif- und Plünderungszügen auf byzantinisches Territorium und erreichten 619 mit den Awaren Thessaloniki und 626 Konstantinopel.

Großbulgarisches Reich

Das alte Großbulgarische Reich, wie es von byzantinischen Gelehrten genannt wurde, entstand nach der Befreiung der bulgarischen Stämme von der Herrschaft der Göktürken um 632 als militärisches Völkerbündnis unter Khan Kubrat zwischen dem Fluss Kuban und dem Asowschen Meer. Im Jahr 635 schloss Kubrat einen Friedensvertrag mit dem byzantinischen Kaiser Herakleios. Um 654 teilte sich Großbulgarien in drei Teile, die Reiche der sogenannten Schwarzen, Weißen und Blauen Bulgaren, auf.

Erstes bulgarisches Reich unter Khan Asparuch (681-1018)

In der 2. Hälfte des 7. Jahrhunderts kam es zum Zerfall des Großbulgarischen Reiches der Protobulgaren im Nordosten des Schwarzen Meers. Der älteste Sohn Kubrats, Khan Batbajan musste sich den Chasaren unterwerfen. Im Zuge des Krieges gegen die Chasaren zogen sich die Bulgaren unter Khan Asparuch, dem dritten Sohn des Khan Kubrats, Richtung Südwesten zur Donau zurück und übertraten den Fluss an der Grenze zur inzwischen verwaisten oströmischen Provinz Moesia secunda. 679 erhoben sie Anspruch auf die Gebiete im Raum der Dobrudscha und ließen sich dort nieder. Die dort bis dahin staatenlos siedelnden Slawen wurden unterworfen und tributpflichtig gemacht. Außerdem sollten sie den Protobulgaren zukünftig Heerfolge gegen Ostrom leisten. Wenig später erfolgte unter Khan Asparuch die Gründung eines großen Stammesverbandes, der im Nachhinein als Erstes Bulgarisches Reich, auch Donaubulgarisches Reich oder Reich der Blauen Bulgaren bekannt wurde. Als Hauptstadt wurde später die slawische Gründung Pliska gewählt.

Im Sommer des Jahres 680 unternahm der byzantinische Kaiser Konstantin IV Pogonatos einen Feldzug gegen die Bulgaren. Der Krieg endete 681 mit einem Friedensvertrag, der faktisch den neuen Staat Bulgarien anerkannte. Darüber hinaus regelte der geschlossene Vertrag die neuen Staatsgrenzen, ein Flottenmoratorium und eine Tributpflichtigkeit Konstantinopels. Somit wurde Bulgarien zum dritten anerkannten Staat in Europa und einer der wenigen, dem das Oströmische Reich tributpflichtig war.

Das Territorium des Reiches wurde unter Asparuchs Nachfolger Khan Terwel (700–721) beträchtlich erweitert. In dieser Zeit entwickelte sich Bulgarien zu einer ernstzunehmenden politischen Kraft. Unter Khan Krum (803–814) wurde es zu einem mächtigen Reich innerhalb Europas. Im Bündnis mit dem fränkischen Kaiser Karl dem Großen wurde das Awarische Khanat vernichtet. Das bulgarische Herrschaftsgebiet dehnte sich fortan im Norden bis an die Theiß und im Osten bis zum Dnister aus, im Westen grenzte es nun unmittelbar an das Fränkische Reich, im Süden reichte es bis zur Mariza und Adrianopel. Reformen nach byzantinischem Muster stärkten die Stellung des Herrschers und beseitigten den Einfluss des konkurrierenden bulgarischen Adels.

Nachdem Knjas Boris I. Michail (852–889) im Jahr 864 das Christentum zur offiziellen Religion erklärte, verschwanden nach und nach die ethnischen Unterschiede zwischen Slawen, Protobulgaren sowie den Nachfahren der antiken Bevölkerung (Griechen und Thraker) und es begann die Ausbildung einer neuen bulgarischen Gesellschaft, welche sich aus slawischen, griechischen und bulgarischen Einflüssen zusammensetzte, wobei der slawische Einfluss der prägnanteste blieb. Seit der Christianisierung bis 1018 entwickelte sich in Bulgarien eine Hochkultur. Am Ende des 9. Jahrhunderts entwarfen die aus Thessaloniki stammenden Brüder Kyrill und Method das erste slawische Alphabet Glagolica und übersetzten als erste das Neue Testament in eine heute Altkirchenslawisch genannte Sprache. 893 wurde in einem Konzil der Bulgarischen Kirche Altslawisch als Liturgiesprache eingeführt. Am Hof der bulgarischen Zaren reformierte einer ihrer Schüler, Kliment von Ohrid, die glagolitische Schrift und gründete eine Universität in Ohrid. Er war aber vor allem Missionar und Schriftsteller und leistete einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung der slawischen Literatur. Auch die typisch bulgarische Kirchenmusik begann sich in dieser Zeit zu entwickeln.

Zar Simeon I. (893–927), der den Beinamen der Große trug (Weliki), machte Weliki Preslaw zur Hauptstadt. Ohrid, Pliska und die neue Hauptstadt wurden zu Zentren des Goldenen Jahrhunderts der slawischen Kultur. Während seiner Regierungszeit, wahrscheinlich in der Schule von Preslaw, wo der Heilige Naum tätig war, wurde das kyrillische Alphabet entwickelt und eingeführt. Simeon gründete die Bulgarische Patriarchalkirche. Unter ihm wurde Bulgarien zu einem mächtigen Reich innerhalb Europas, dessen Gebiet nahezu die gesamte Balkanhalbinsel umfasste und sich fast bis an die Mauern Konstantinopels erstreckte.

Unter Zar Peter I. und Zar Boris II. verringerte sich die Macht durch innere Streitigkeiten, 963/69 spaltete sich ein Westbulgarisches Reich ab. Im Jahr 971 eroberte Byzanz das ostbulgarische Restreich, und die Hauptstadt wurde nacheinander nach Sredez, Skopje, Prespa, Bitola und Ohrid verlegt. Unter Zar Samuil (976–1014) wurde Ohrid Hauptstadt des Samuilschen Reiches. Nach der Niederlage des Heeres unter Samuil in der Schlacht von Kleidion 1014 und unter Iwan Wladislaw im Jahr 1018 wurde unter Knjaz Presian II. ganz Bulgarien durch Basileios II. von Byzanz, dem sogenannten Bulgarentöter, unterworfen. Nach der Eroberung wurde Bulgarien in fünf byzantinische Themen (Provinzen) gegliedert: Makedonien, Bulgarien, Paristrion, Thrakien und Strimon.

Zweites Bulgarisches Reich

1040 kam es unter Peter Deljan zu einem Aufstand unter Beteiligung der Warägergarde (in der der spätere norwegische König Harald Hardråde Mitglied war), der von Byzanz niedergeschlagen wurde. Deljan behauptete, Nachkomme des großen bulgarischen Zaren Samuil zu sein, der von Basileios II. 1014 besiegt worden war. Ein weiterer Restaurationsversuch fand unter Konstantin Bodin statt, der 1072 mit seinem Vater an der Spitze eines Aufstandes gegen Byzanz im heutigen Nordmazedonien teilnahm und sich in Prizren zum bulgarischen Zaren krönen ließ. Er stammte mütterlicherseits aus der Dynastie der Komitopuli.

Zwischen Balkangebirge und Donau waren die von den Brüdern Assen und Peter geführten Aufstände 1185–1187 erfolgreich und gipfelten 1186 in der Errichtung des Zweiten Bulgarischen Reiches. Da die ersten Herrscher aus dem Haus Assen stammten, wurde das Reich anfangs auch „Reich der Assenen“ genannt. Das Zentrum der Bewegung war die Stadt Tarnowo, die daher die vierte Hauptstadt wurde. In den folgenden Jahrzehnten konnte Bulgarien die Schwäche des Byzantinischen Reiches ausnutzen, das nach der Eroberung Konstantinopels durch die Lateiner 1204 schließlich in mehrere Teilstaaten zerfiel.

Zwischen 1197 und 1207 war Kalojan, der jüngere Bruder Peters und Assens, Zar Bulgariens. Dessen militärische Erfolge festigten den Staat. Gegen byzantinische Beeinflussungsversuche schloss der Zar einen Bund mit Papst Innozenz III. Bulgarien sollte zur römisch-katholischen Kirche übertreten, im Gegenzug wurde Kalojan der Titel Rex verliehen. Der Bund war jedoch nur von kurzer Dauer. Kalojans Truppen zogen erfolgreich gegen die Ritter des Vierten Kreuzzuges. Sie schlugen am 14. April 1205 einen Teil des Kreuzritterheeres in der Schlacht von Adrianopel und konnten den Kaiser des Lateinischen Kaiserreiches Balduin von Flandern gefangen nehmen.

Zar Iwan Assen II. regierte von 1218 bis 1241. Seine Herrschaft war durch eine Reihe militärischer Erfolge und seine diplomatischen Fähigkeiten geprägt. Nach der siegreichen Schlacht von Klokotniza am 9. März 1230 erstreckte sich der bulgarische Staat wieder über ein großes Territorium zwischen dem Schwarzen Meer im Osten, der Adria im Westen, dem Ägäischen Meer im Süden, den Karpaten und dem Fluss Dnister im Norden und Nordosten. Somit stieg Bulgarien wieder zur stärksten Macht auf der Balkanhalbinsel auf. Als Zeichen seines Sieges ließ Iwan Assen die Kirche Heilige 40 Märtyrer in seiner Hauptstadt Weliko Tarnowo erbauen.

1241 unterlag Iwan Assen II. einer mongolischen Streitmacht und starb, noch ehe der Mongolensturm 1242 sein Reich, das kaum Widerstand leistete, zerstörte. Ungarn, Nikäa und Serbien rissen in dem folgenden Chaos Teile Bulgariens an sich.

Seit der Rückeroberung Konstantinopels durch die Byzantiner (1261) kam es wieder zu verstärkten Auseinandersetzungen mit Byzanz, aber auch mit Ungarn, und seit Ende des 13. Jahrhunderts erwuchs dem Bulgarischen Reich im aufstrebenden Serbien ein ernsthafter Konkurrent an der Westgrenze. Im 14. Jahrhundert spaltete sich das Bulgarische Reich in mehrere voneinander unabhängige Staaten und Fürstentümer – am größten war das Tarnower Königreich, etwas kleiner das Königreich von Widin und das Fürstentum Dobrudscha und weitere kleinere Fürstentümer in den Rhodopen und in Makedonien. Mit dem Niedergang von Byzanz während der türkischen Eroberungen wurde auch Bulgarien Teil des erstarkenden türkischen Reichs der Osmanen.

Osmanische Herrschaft

Am Ende des 14. Jahrhunderts musste sich Bulgarien dem Osmanischen Reich unterwerfen. Nach der Schlacht an der Mariza am 26. September 1371 wurde eine vom Bulgarischen Heer unterstützte antiosmanische Koalition unter dem serbischen König Vukašin Mrnjavčević von den Osmanen geschlagen. Der bulgarische
Zar Iwan Schischman war gezwungen, die osmanische Souveränität über sein Reich anzuerkennen. Da Bulgarien in den nächsten Jahrzehnten nicht vor osmanischen Angriffen verschont blieb, kündigte Iwan Schischman den Vasallenstatus 1373. Dies führte dazu, dass Bulgarien zu einem Hauptaufmarschgebiet der osmanischen Eroberer auf der Balkanhalbinsel wurde. 1378 fiel Ichtiman, dem Serdica (das heutige Sofia) 1383 folgte, 1393 wurde die Hauptstadt Tarnowo erobert, was auch das Ende des Zweiten Bulgarischen Reiches bedeutete. Zar Iwan Schischman überlebte zwar in der Festung Nikopol, wurde aber 1395 auf Befehl Sultan Bayezids I. hingerichtet. Nach der Schlacht bei Nikopolis 1396 fiel schließlich auch das letzte bulgarische Teilreich um Widin.

1404/1408–1413 führte Konstantin II. Assen, Sohn des letzten bulgarischen Zaren Iwan Strazimir, mit Unterstützung der serbischen und walachischen Herrscherhäuser den ersten erfolglosen Aufstand gegen die osmanischen Herrscher an. 1444 scheiterte eine erneute Befreiung Bulgariens durch ein polnisch-ungarisches Heer unter Wladyslaw I., König von Polen und Ungarn, das in der Schlacht bei Warna vernichtet wurde.

Mit dem Niedergang des Hauses Schischman begann die mehr als 500 Jahre währende Herrschaft der Osmanen. Bis Ende des 16. Jahrhunderts war die bulgarische Bevölkerung vom Sklavenhandel betroffen, der zwischen dem Osmanischen Reich und den italienischen Seerepubliken betrieben wurde.
Nichtmuslime mussten nicht in der Armee des Sultans dienen, mit Ausnahme derjenigen, die in der Elitetruppe als Janitscharen ausgebildet wurden, wobei bis zum 17. Jahrhundert die Knabenlese (bulgarisch: Кръвен данък kraven danak, „Blutzoll“) als Mittel zur Zwangsrekrutierung angewendet wurde. Die osmanische Herrschaft sicherte außerdem zumindest in den ersten drei Jahrhunderten ihres Bestehens politische Stabilität, religiöse Toleranz und im Vergleich zur vorangegangenen Zeit moderate Steuerlasten. Bulgarien verlor aber seinen Adel, der bei der Eroberung getötet, geflohen oder zum Islam konvertiert und schnell in die osmanische Oberschicht assimiliert worden war. Im Rahmen des osmanischen Millet-Systems wurden die nichtislamischen Untertanen zudem nicht durch territoriale Vertreter, sondern durch das Oberhaupt ihrer jeweiligen Religionsgemeinschaft vertreten. Die Millets genossen erhebliche Autonomie bei Familienrecht, Religion und Erziehung. Die Bulgaren wurden aber dem orthodoxen Millet zugerechnet, das vom griechischen Patriarchat dominiert wurde. Das bulgarische Patriarchat in Tarnovo wurde aufgelöst. Dies sollte später die nationale Wiedergeburt erschweren, denn damit ging ein erheblicher Verlust an kultureller Identität einher, die vor allem in abgelegenen Klöstern in den Dörfern überlebte. Eine mit den frühneuzeitlichen europäischen Fürstentümern und Königreichen vergleichbare Administrative Durchdringung der Gesellschaft fand im Osmanischen Reich dagegen nicht statt. Von den Steuerzahlungen abgesehen regulierten sich die Dörfer weitgehend selbst. Wirtschaftlich wurde Bulgarien mit seinem fruchtbaren Land in der Nähe der Hauptstadt Istanbul Ziel vieler Zuwanderer, vor allem Griechen, Türken und Juden, die die Städte und das wirtschaftliche Leben dominierten.[8]

Der Niedergang des Osmanischen Reiches und die erfolglosen Kriege gegen die Habsburger lösten unter anderem in Tarnowo (1598, 1686 und 1856), in Gabrowo (1686), in Tschiprowzi (1688 und 1737/1738), in Widin (1850), in Belogradtschik (1856) weitere Aufstände aus, die jedoch ebenfalls blutig niedergeschlagen wurden.

Nationale Wiedergeburt

Eingangs des 18. Jahrhunderts begann sich unter dem Einfluss der entstehenden bulgarischen Aufklärung langsam ein eigenes Nationalgefühl zu entwickeln, das in der Forderung nach staatlicher Unabhängigkeit gipfelte. Das 1760–1762 von dem Mönch Paisij Hilendarski geschriebene Buch Slawisch-bulgarische Geschichte gab dazu einen wichtigen Anstoß. Es verbreitete sich bis zum ersten Druck 1844 ausschließlich handschriftlich. Es führte dazu, dass die schmale gräzisierte bulgarische Oberschicht ihr eigenes Volkstum und ihre Vergangenheit wiederentdeckte.

Die Veränderungen im kulturellen und geistigen Leben wurden angetrieben durch die Gründung der Neubulgarischen Aufklärungsbewegung (bulg. новобългарското просветно движение) und das Streben nach einer eigenen bulgarischen Kirche. Ziel war die Loslösung der Bildung und Kultur von griechischen Einflüssen sowie die Begründung einer eigenen materiellen und geistigen Kultur. Eine wesentliche Seite dieser Entwicklung zur nationalen Unabhängigkeit war der Kampf gegen die griechische Kirchenmacht und die Errichtung bulgarischer Klosterschulen.

Die Auseinandersetzung mit dem orthodoxen Patriarchat von Konstantinopel führte zur sogenannten Unionsbewegung (bulg. Униатско движение), die sich für eine mit der römisch-katholischen Kirche unierte Kirchenorganisation einsetzte. Geführt wurde diese Bewegung von Dragan Zankow und Georgi Mirkowitsch. So entstand im Osmanischen Reich 1860 die bulgarisch-katholische Kirche, die auf die Union von Kilkis von 1859 zurückging. Französische Lazaristen hatten sich die Unzufriedenheit der örtlichen Bevölkerung mit den orthodoxen phanariotischen Bischöfen zunutze gemacht und der Bevölkerung eine nationale Kirchenhierarchie versprochen. 1861 war mit Josif Sokolski der erste katholische Erzbischof eingesetzt worden, der auch vom Sultan als Repräsentant der Bulgarischen Christen anerkannt wurde. Die so entstandene Kirche verstand sich als Teil der bulgarischen Nationalbewegung und hatte bis zu 60.000 Gläubige.

Dieser Entwicklung stellte sich das orthodoxe Russland entgegen, das die orthodoxe Kirche noch massiver, auch gegenüber dem osmanischen Sultan, unterstützte. So führte die Bulgarische Nationale Wiedergeburt (bulg. Възраждане) mit dem Sultansferman von 1870 auch zur Errichtung der selbständigen Bulgarisch-Orthodoxen Kirche und zum Erstarken bulgarischer Bildung und Kultur. Mit der Errichtung der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche wurde die katholische Kirche wieder verdrängt. Der ökumenische Patriarch von Konstantinopel, der den Ferman nicht anerkannte, erklärte bereits 1872 das bulgarische „Exarchat“ für schismatisch.

Die erste weltliche Schule wurde 1835 durch die Kaufleute Wasil Aprilow (1798–1847) und Nikola Palausow (1776–1853) in ihrer Heimatstadt Gabrowo gegründet und finanziert. Diese Reformierung der Klosterschulen wurde durch den Leiter der Schule Neofit Rilski begonnen. Die Schule in Gabrow wurde schnell zum Vorbild für den Aufbau des bulgarischen Schulwesens im 19. Jahrhundert.

1864 wurde aus dem Zusammenschluss der osmanischen Großprovinzen Silistrien, Niş und Widin das Vilâyet Tuna gebildet, welches bis 1878 existierte. Es umfasste Gebiete, in denen die Bulgaren die Bevölkerungsmehrheit stellten: das heutige Südostserbien und Nord-Bulgarien (nördlich des Balkangebirges und südlich der Donau), sowie die ab 1878 rumänische Norddobrudscha, weswegen es auch Vilayet Bulgarien genannt wurde. Das Vilâyet wurde nach französischem Vorbild aufgebaut; es sollte nach der Vorstellung der Hohen Pforte als Musterprovinz für eine Provinzial-Neuordnung fungieren und somit der bulgarischen Unabhängigkeitsbewegung den Boden entziehen.

Das Vilayet war, den Verwaltungsaufgaben eines Départements entsprechend, in mehrere Sandschaks aufgeteilt, die ihrerseits die Aufgabe der französischen Arrondissements übernahmen. An der Spitze des Vilayets stand der Wali anstelle des früheren Beylerbeys. Die Sandschaks wurden von einem mutasarrif, anstelle des bisherigen Sandschakbegs geleitet. Der beratende Dīwān wurde abgeschafft und an seiner Stelle sowohl auf Vilayets- als auch auf Sandschakebene ein Verwaltungsrat eingesetzt, dem neben muslimischen Würdenträgern auch drei nichtmuslimische Religionsgemeinschaften (Armenier, Griechisch-Orthodoxe und Juden) angehörten. Damit sollte die nichtmuslimische Bevölkerung mit einbezogen werden. Verwaltungszentrum des Vilayets war Russe (osmanisch Rusçuk), die wichtigste osmanische Festung an der Donau und damals blühende Stadt im Nordosten Bulgariens.[13]

Die Bildung des Vilayet Tuna konnte die unzufriedene bulgarische Bevölkerung, welche die Mehrheit stellte, nicht besänftigen, da sie auch im neuen Verwaltungssystem nicht repräsentiert war. Denn mit dem griechisch geprägten ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel, welches sie vertreten sollte, kämpfte sie um eine unabhängige bulgarische Kirche (Bulgarisch-griechischer Kirchenkampf).

Einen herben Rückschlag musste die Befreiungsbewegung im Januar/Februar 1873 mit der Festnahme und Hinrichtung ihres Ideologen Wassil Lewski hinnehmen. Lewski, der heute in Bulgarien als Nationalheld gefeiert wird, baute innerhalb des Osmanischen Reiches die Strukturen der Befreiungsbewegung auf. Weitere bedeutende Persönlichkeiten der Befreiungsbewegung waren Georgi Rakowski, Ljuben Karawelow, Todor Kableschkow, Sophronius von Wraza und Christo Botew.

Mit dem Aufstand von Stara Sagora (1875) und der Aprilaufstand von 1876 kam es zum blutigen Höhepunkt der Befreiungsbewegung. Es ist umstritten, ob es, wie von bulgarischen Historikern behauptet, eine nationale Erhebung der „bulgarischen“ Bevölkerung gegen eine Fremdherrschaft war. Die Zahl der nationalbulgarischen Revolutionäre war immer zu gering und örtlich zu isoliert, um Einfluss auf die ländliche analphabetische Bevölkerung zu erlangen. Letztlich konnten die Anführer des Aprilaufstandes lediglich einige hundert Aufständische organisieren und waren schnell besiegt. Von einem „nationalen Befreiungskampf“ kann letztlich nicht gesprochen werden.

Der Aprilaufstand

Am 20. April 1876 kam es zu einem Aufstand gegen die türkische Herrschaft. Anführer des Aufstandes war Georgi Benkovski, der in den Jahren zuvor Menschen in einem revolutionären Umfeld um sich gesammelt hatte. Der Aufstand wurde von der Region Plovdiv aus mit dem Zentrum in Panagjurishte organisiert.
Nach zwei Wochen wilder Kämpfe wurden die Aufständischen durch das zahlenmäßig überlegene und besser ausgestattete türkische Militär sowie paramilitärische türkische Truppen besiegt. Der Aufstand wurde mit schrecklicher Grausamkeit niedergeworfen, wobei 30.000 Menschen ihr Leben verloren. Die türkischen Truppen richteten furchtbare Massaker unter der bulgarischen Bevölkerung an – alleine in der Stadt Batak wurden 5000 Bulgaren ermordet, unter ihnen viele Frauen und Kinder.
Die Brutalität, mit der dieser Aprilaufstand im Blut erstickt wurde, hatte jedoch Folgen und weckte in vielen europäischen Ländern Entrüstung und Proteste.

Der russisch-türkische Krieg und die Befreiung Bulgariens

Die Ereignisse in Bulgarien riefen eine große Empörung in Rußland hervor, woraufhin die Bulgaren ihre Hoffnungen auf eine Befreiung nach dem Mißerfolg des Aprilaufstandes nicht aufgaben. In Aufrufen wurde die tragische Notlage der bulgarischen Bevölkerung beschrieben und um russische Militärhilfe gebeten. Diese Appelle gingen an die Vertreter des öffentlichen Lebens, hochrangige Militärs und den Zaren.
Eine Botschafterkonferenz in Konstantinopel Ende 1876 sollte die sogenannte Ostfrage durch Verhandlungen beilegen, endete jedoch ohne nennenswerte Erfolge. Daraufhin erklärte der russische Zar Alexander II. am 24. April 1877 der Türkei den Krieg. Die Erklärung des russisch-türkischen Krieges empfing die bulgarische Bevölkerung im osmanischen Reich mit Begeisterung. Von den bulgarischen Auswanderern im Ausland stellten sich Hunderte Freiwillige zur Verfügung, versammelten sich in Kischinew und bildeten das bulgarische Freiwillige Korps mit 7.000 Mann. Sie nahmen an den entscheidenden Kämpfen bei Stara Zagora teil, in Pleven und an der Verteidigung des Shipka-Passes, wo die Entscheidung des Krieges herbeigeführt wurde. Die russischen Streitkräfte überquerten die Donau bei Svishtov. Trotz des schweren Winters überquerte die russische Armee den Balkan und befreite Sofia. Nun zogen die Streitkräfte nach Süden weiter und besiegten schließlich die türkische Armee.
Dieser Krieg kostete 200.000 russische, finnische und rumänische Soldaten wie Offiziere das Leben. Am 3. März 1878 wurde in der kleinen Stadt San Stefano der Friedensvertrag zwischen Rußland und der Türkei unterzeichnet. Dieser Vertrag hatte zwar historischen, jedoch nicht rechtlichen Wert und legte fest, daß Bulgarien die Länder einschließen sollte, in denen die Mehrheit der Bevölkerung von der Botschafterkonferenz in Konstantinopel als bulgarisch anerkannt worden war. Bulgarien bestand nun aus den nördlichen und südlichen Landesteilen und einigen Teilen von Makedonien.
Auf dem Berliner Kongress im Juli 1878 forderte man die Schaffung eines großen unabhängigen Staates im Zentrum des Balkans und änderte den Vertrag von San Stefano. Das Territorium von Bulgarien wurde neu aufgeteilt. Der südliche Landesteil verblieb unter türkischem Einfluß und wurde zur autonomen Region Ost-Rumelien. Am 17. April 1879 wählte die Große Nationale Versammlung den deutschen Prinzen Alexander von Battenberg zum Fürsten von Bulgarien. Damit war die Eigenständigkeit wieder hergestellt.
Alexander Prinz von Battenberg ist auf Schloss Heiligenberg aufgewachsen. Das war die Sommerresidenz der Großherzöge von Hessen. Der Vater von Alexander Prinz von Battenberg war Prinz von Hessen und bei Rhein aus der Familie der Großherzöge von Hessen, seine Nachkommen mussten den Namen Battenberg führen. Die Stiftung Heiligenberg pflegt die Erinnerung an den bulgarischen Battenberger mit Ausstellungen, Vorträgen und Events.
Im Jahr 1879 trat die erste Verfassung Bulgariens in Kraft. Diese war eine der demokratischsten Verfassungen ihrer Zeit.

Die endgültige Vereinigung

Die Bulgaren konnten sich mit der Aufteilung ihres Landes durch den Berliner Kongress nicht abfinden, woraufhin eine bewaffnete Bewegung zur Wiedervereinigung gegründet wurde. Am 6. September 1885 verhafteten Einheiten der rumelischen Armee und eine Gruppe bewaffneter Zivilisten den Gouverneur von Ost-Rumelien und lösten die Regierung auf. Man schickte eine Mitteilung an Alexander Battenberg und schlug ihm vor, die Regierung auch in Ost-Rumelien, das so mit dem Fürstentum verbunden werden würde, zu übernehmen. Battenberg griff den Vorschlag auf, so daß die Vereinigung stattfand.
Nun konzentrierte sich die junge und unerfahrene bulgarische Armee an der Grenze zur Türkei. Serbien nutzte die Chance und griff Bulgarien an der geschwächten Flanke an. Die bulgarische Armee wurde an der serbischen Grenze schnell überrollt. In mehreren entscheidenden Kämpfen, von denen der größte bei Slivnica stattfand, einem Dorf 28 km westlich von Sofia, konnte die serbische Armee aufgehalten und schließlich zurückgeschlagen werden.

Der dritte Aufstand

Am 9. August 1886 wurde Prinz Alexander Battenberg, der keine Protektion des russischen Zaren genoß, von einer Gruppe pro-russischer Offiziere verhaftet, und gezwungen abzudanken. Am 25. Juni 1887 wählte die Große Nationale Versammlung den deutschen Prinzen Ferdinand von Sachsen-Coburg-Gotha zum Prinzen von Bulgarien. Die Wahl fand gegen den Willen Rußlands statt, und war daher unvereinbar mit den Bedingungen des Berliner Kongresses.
Der neue Prinz leistete gute Arbeit – zusammen mit seinem talentierten Premierminister Stefan Stambolov, der bald der “Bismarck der Balkanländer” genannt wurde, gelang es ihm innerhalb von sieben Jahren, von den Großmächten anerkannt zu werden. Möglich wurde dies nur nach der Inthronisierung von Zar Nikolaus II. in Rußland. Innerhalb eines Zeitraumes von 30 Jahren machte Bulgarien die industrielle Revolution durch und wurde die führende ökonomische und militärische Macht in den Balkanländern. Im Jahr 1908 ernannte sich Prinz Ferdinand zum Zar und rief Bulgarien zum unabhängigen Staat aus. Die bulgarische territoriale Frage blieb allerdings ungelöst.

Die Kriege mit den Nachbarn

Beim Berliner Kongress 1878 legten die Großmächte die Basis für die folgenden militärischen Konflikte. Im Jahr 1912 schmiedeten Bulgarien, Serbien, Griechenland und Montenegro ein Bündnis auf dem Balkan. Sie stimmten überein, gegen die Türkei Krieg zu führen, um die slawischen Länder zu befreien, die noch unter türkischer Herrschaft standen. Der Krieg wurde am 5. Oktober 1912 erklärt. Die bulgarischen Streitkräfte befreiten die Stadt Lozengrad und nahmen die als uneinnehmbar geltende Festung von Odrin (heute: Edirne) ein. Zum ersten Mal in der Geschichte brachte die Luftfahrt Veränderungen in der Kriegsführung. Die anderen Staaten griffen die türkischen Garnisonen an und sicherten sich die militärische Herrschaft.
Zwischen den Verbündeten des Balkans und der Türkei wurde am 17. Mai 1913 in London ein Friedensvertrag unterzeichnet. Seinen Bedingungen zufolge mußte die Türkei den Verbündeten Teile ihrer Territorien abtreten, die westlich der Linie Midia-Enos lagen. Serbien und Griechenland begannen mit militärischen Vorbereitungen für einen gemeinsamen Feldzug gegen Bulgarien. Am 16. Juni 1913 befahl König Ferdinand in seiner Eigenschaft als Oberbefehlshaber der bulgarischen Armee, die serbischen und griechischen Kontingente in Makedonien anzugreifen. Die serbischen und griechischen Einheiten starteten eine Gegenoffensive. Die anderen benachbarten Länder nutzten die Situation aus und griffen Bulgarien ihrerseits an. Von allen Seiten unter Beschuss, konnte Bulgarien nur noch kapitulieren.
Am 28. Juli 1913 endeten in Bukarest die Verhandlungen zwischen Bulgarien und seinen ehemaligen Verbündeten mit dem Abschluss eines Friedensvertrages mit katastrophalen Folgen für Bulgarien. Die Bulgaren wurden ihrer nationalen Einheit beraubt, da die Süd-Dobrudzha (das Gebiet bis zur Donaumündung) und Makedonien verloren gingen.

Die Weltkriege

An der Seite seiner Verbündeten trat Bulgarien 1915 in den I. Weltkrieg ein, was nach dem Ende des Krieges im Friedensvertrag von Neuilly 1919 den Verlust von Ostthrakien an Griechenland mit sich brachte. Dies bedeutete für Bulgarien den Verlust des Zugangs zur Ägäis, Strumica fiel an Serbien. In den Jahren 1919 bis 1923 regierte die Bauernpartei unter Ministerpräsident Stamboliski, der 1923 ermordet wurde.
Das Jahr 1941 brachte den Kriegseintritt Bulgariens an der Seite der Achsenmächte mit sich. Man kämpfte gegen Jugoslawien und Griechenland, Thrakien und Makedonien wurden deutsch besetzt. Im Dezember folgte die Kriegserklärung an Großbritannien und USA, nicht jedoch gegen die Sowjetunion. Diese erklärte am 5. September 1944 ihrerseits Bulgarien den Krieg. Bereits vier Tage später marschierte die Rote Armee im Land ein. Die Vaterländische Front als kommunistische Organisation ergriff die Macht. Im Jahr 1946 wurde Bulgarien nun Volksrepublik und Georgi Dimitrov Regierungschef. Im Friedensvertrag von Paris 1947 wurden die Grenzen von 1940 bestätigt.

Jüngere Geschichte

Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Auflösung ihrer politischen Einflußsphäre begann für Bulgarien eine Zeit des politischen Neubeginns. Der Staats- und Parteichef Todor Shivkov wurde am 10. November 1989 gestürzt, im Juni 1990 fanden die ersten freien Wahlen zur Großen Volksversammlung statt, an denen außer der sozialistischen BSP und der Bauernpartei als stärkste Oppositionsgruppe über 40 kleine Parteien teilnahmen. Die Opposition erhielt 184 Sitze, die BSP 210 von 400 Sitzen.
Wichtige politische Ereignisse der jüngeren Geschichte Bulgariens drücken die Öffnung des Landes zum Westen hin aus. Am 15. Dezember 1995 beantragte der Staat den Beitritt zur EU. Die Verhandlungen über den Beitritt zählen derzeit zum laufenden Geschäft bei der Osterweiterung der EU, die durch die Lösung des Konfliktes mit Jugoslawien 2001 starke Aktualität bekommen hat. Der vor den Kommunisten geflohene Thronerbe Simeon II. besuchte Ende Mai 1996 zum ersten Mal seit Ende des Zweiten Weltkrieges Bulgarien. Am 17. Februar 1997 faßte die Regierung Sofijanskis den Beschluss, den Beitritt als Vollmitglied der NATO zu beantragen. Am 05. September 1998 folgte die Unterzeichnung eines Dreijahresabkommens mit dem Internationalen Währungsfond (IWF). Im selben Jahr, am 10. Dezember 1998, wurde die Todesstrafe endgültig abgeschafft.
Im Jahre 2001 wählten die Bulgaren ihren Zaren Simeon II., der in der Republik offiziell mit “Herr Sachs-Coburg-Gothski” angesprochen wird, zum Premierminister.
Bulgarien ist Vollmitglied der NATO und sein EU Betritt im Jahr 2007 ist am 18.12.2004 von der Konferenz der EU Außenminister in Brüssel beschlossen worden.
Die Verfassung der Republik Bulgarien nimmt Gedanken der ursprünglichen Verfassung von Veliko-Tarnovo von 1879 auf und knüpft die aktuelle Verbindung zum europäischen Verfassungsrecht (Näheres hierzu in „Recht und Verfassung“, Handbuch Bulgarien 2019, S. 393 ff.).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Bulgariens